Klimaschutzbeirat Lauchringen
  • Kontakt :

    klimabeirat@lauchringen.de

Das Lauchringer Wetter im Mai 2021

Der „Wannemonat“ Mai

Mit einer Regenmenge von 149,6 l/m² (im Langzeitvergleich (1991-2020*) ein Plus von 58,4 l/m²) konnte problemlos jede Wanne, Tonne oder sonstiges Regengefäß gefüllt werden. Das war nahezu sechs Mal mehr Niederschlag als im Vormonat. Für die Land- und Forstwirtschaft darf dies gewiss als Segen bezeichnet werden: „Regen im Mai bringt fürs ganze Jahr Brot und Heu“.

Auch die Bauernregel „Ein kühler Mai wird hoch geacht´, hat stets ein gutes Jahr gebracht.“ könnte 2021 Anwendung finden. Fast nicht enden wollende kühle Atlantikluft sorgte passend zum Regen für einen deutlich zu kalten Frühlingsmonat. Es gab zwar keinen Frosttag mehr, auch die Eisheiligen blieben zahnlos. Mit einem Durchschnitt von 10,8°C (- 2,7 °C*) war es aber beispielweise um 3°C kühler als letztes Jahr, gar um 5°C im Vergleich zu 2018. Positiv muss man Petrus aber zugestehen, dass uns der erste und bisher einzige Sommertag (> 25°C) des Jahres zu Ehren aller Mütter am zweiten Maisonntag  geschenkt wurde.

Zwangsläufig war die Anzahl der Sonnenstunden doch recht bescheiden; knapp 220 stellen ein Minus von 4 %* dar.

Höchst-/Tiefst-/Gesamtwerte im Mai 2021:

Höchsttemperatur + 27,2°C 09.05./16.10 Uhr
Tiefsttemperatur + 0,1°C 04.05./06.10 Uhr
stärkste Windböe 66,0 km/h 04.05./14.20 Uhr
stärkster Regentag 23,2 l/m² 06.05.
längste Regenperiode 11 Tage 15.-25.05.
längste Trockenphase 4 Tage 28.-31.05.
meiste Sonnenstunden 12,8 h 31.05.
PV-Produktion** 119 kWh/kWp – 18 %

(* die Daten des Langzeitvergleichs stammen von einer Wetterstation in Wutöschingen-Ofteringen / 1991-2020 ist eine von Fachinstituten empfohlene Referenzperiode für Untersuchungen des Klimas)

(** Anlage eines Mitglieds des Klimabeirats / Vergleich zum Durchschnitt von 2008-2020)